Medizinstudium in Deutschland

Viele träumen von einem Studium der Medizin, um später einmal Menschen helfen zu können, die krank sind und der Heilung durch die „Halbgötter in weiß“ bedürfen. Bevor man aber Patienten betreuen und ihnen helfen kann, muss man ein mehrjähriges Medizinstudium absolvieren, das einen sehr hohen Anspruch an seine Studenten hat.

Auch die Zulassungsbeschränkungen für ein Medizinstudium sind sehr anspruchsvoll. Die wissenschaftliche und praktische Ausbildung von Ärzten ist kein leichtes Studium und nur den besten vorbehalten.

Zu den medizinischen Studienfächern zählen die Humanmedizin, die Zahnmedizin und auch die Veterinärmedizin. Das Medizinstudium enthält auch einen sehr hohen Anteil an berufsausbildenden und vorbereitenden praktische Tätigkeiten, die an Lehrkrankenhäusern ausgeübt werden. Nach dem erfolgten Studium der Medizin folgt die weitere Spezialisierung auf ein Fachgebiet der Medizin, in welcher der promovierte Arzt später tätig sein wird.

Scheitern alle Bewerbungen um einen Studienplatz in der Medizin, kann man sich mit einer Studienplatzklage behelfen, die eine gute weitere Möglichkeit bietet, einen Studienplatz beispielsweise in der Humanmedizin zu erhalten. Wie die Studienplatzklage im Detail abläuft und welche Chancen sie hat, wird im Folgenden erläutert.